Tim’s News aus dem hohen Norden

Nach der Weltmeisterschaft, einigen erholsamen Tagen zu Hause bei Familie und Freunden und einem coolen Neujahrsfest melde ich mich nun wieder aus dem hohen Norden. Kurz nach Weihnachten reiste ich mit einigen Freunden zurück nach Schweden. Einige ehemalige Malanser Teamkollegen sind dann einen Tag später auch noch nach Jönköping gereist, um das Spiel am 29. Dezember 2018 gegen Linköping zu verfolgen. Es sollte einen spektakulären Match geben, da Linköping einerseits geografisch sehr nahe an Jönköping liegt und sie andererseits auch noch unsere Tabellennachbaren sind. Schlussendlich konnten wir ein enges und spannendes Spiel vor über 2’000 Zuschauern (unter ihnen neun Schweizer mit speziell angefertigten Shirts) mit 4:3 für uns entscheiden.

 

Nun aber ein kleiner Rückblick zum Saisonstart. Unser erstes Saisonspiel war sogleich ein Derby gegen Jönköping. Dieses Spiel hatte einen hohen Stellenwert für alle Beteiligten, viele Zuschauer und hart geführte Zweikämpfe. Wir gewannen das Spiel am Ende verdient mit 4:9 Toren und der Start in die Saison war geglückt. Anschliessend hatten wir aber einige Taucher gegen vermeintlich schwächere Gegner und somit fanden wir uns auf Tabellenplätzen weit hinter unseren Erwartungen wieder. In diesen Spielen haben wir oftmals den Start etwas “verschlafen” und mussten nach wenigen Minuten bereits grösseren Rückständen hinterherjagen. Einige Male konnten wir die Spiele noch wenden, leider klappte das aber nicht immer. Manchmal sah es aber so aus, als stünde im dritten Drittel ein komplett anderes Team auf dem Feld als noch im ersten Abschnitt. Wenn ich bisher etwas über die schwedische Liga gelernt habe, dann ist es, dass man gegen keinen Gegner auch nur im Traum daran denken sollte einen Gang zurück zu schalten. Denn hier kann wirklich jeder gegen jeden gewinnen.

Während des zweiten Teils der ersten Saisonhälfte haben wir dann je länger je mehr zu unserer Form gefunden und man hat gemerkt, dass gewisse Automatismen nun besser funktionieren. Wir haben eine regelrechte Siegesserie hingelegt und hatten zwischenzeitlich nur 4 Punkte Rückstand auf den Tabellenführer. Innerhalb dieser Siegesserie hatten wir auch gegen Pixbo Wallenstam gespielt. Das war sicherlich eines der besten Spiele von uns und auch ich werde es nicht so schnell wieder vergessen, denn ich durfte fünf Punkte zum Sieg beisteuern. Ein etwas anderes Erlebnis war dann das letzte Spiel vor der Weltmeisterschaftspause. Dort bekamen wir von Falun kurzerhand die Grenzen aufgezeigt. Uns wollte überhaupt nichts gelingen und bei ihnen war fast jeder Schuss ein Tor und so verloren wir zweistellig.

Es war natürlich schwer diesen Dämpfer zu verdauen aber glücklicherweise kam die Weltmeisterschaftspause gerade zum richtigen Zeitpunkt. Wie bereits letztes Mal, war es eine sensationelle Zeit in Prag. Auch wenn wir das gesteckte Ziel für Prag nicht erreichen konnten bin ich überzogen, dass wir unserem Fernziel wiederum einen Schritt nähergekommen sind.

Abseits der Unihockeyfelder ist es weiterhin super gelaufen. Ich habe bereits so viele geniale Bekanntschaften schliessen dürfen, sodass ich jetzt mit Sicherheit sagen kann, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Nebst den Kollegen, die zwischen Weihnacht und Neujahr gekommen sind waren auch noch einige andere zu Besuch. Sie haben sich die Spiele angeschaut, ich habe ihnen Jönköping gezeigt und wir haben das eine oder andere unternommen. Vor einigen Wochen habe ich mich auch nochmals mit Lara Heini und Manuel Maurer (den beiden anderen Legionären) in Göteborg getroffen. Wir hatten einen genialen Tag in der Stadt und am Abend haben wir das NHL Global-Series Spiel der Edmonton Oilers gegen New Jersey Devils angeschaut. Das Team rund um den Schweizer Nico Hischier gewann und so war es dann ein perfekter Tagesausflug in eine der schönsten Städte, die ich bisher besucht habe.

Nun wünsche ich allen ein super 2019 und vi hörs!

Leave a comment